Karosserie SCALEAUTO BASIC:

  • Zugelassen sind alle SCALEAUTO Modelle ohne Markenbegrenzung im Maßstab 1:24
  • Bei der Ausführung dürfen auch White Kits mit eigener Lackierung gefahren werden, solange sie drei Startnummern aufweisen.
  • Die Elemente der Karosserie (Fertigdesigns und White-Kits) sollten verklebt werden. (Stoßstangen, Scheiben und weitere Anbauteile) Diese Maßnahme dient zur Schadensreduzierung bei Abflügen.
  • Der Heckflügel darf mittels Gummi beweglich verklebt werden.
  • Vor jedem Rennen müssen sich alle Teile des Autos an ihrem angestammten Platz befinden. (Flügel, Spoiler, Spiegel, Felgeneinsätze usw.)
  • Ein Ausdremeln der Karosserien ist nicht erlaubt, Lexanscheiben sind möglich.

Fahrwerk und Technik:

Es sind alle originalen SCALEAUTO-Serienchassis ohne Magnet zugelassen. Gefederte Chassis müssen fixiert werden, um die bestehenden Fahrwerke aus früherer Produktion nicht zu benachteiligen.

Richtarbeiten, Optimierungen und das Entgraten des Chassis sind zulässig.
Das Kürzen bzw. Abschneiden der Montagezapfen ist unzulässig! Die Karosserie muss mit den originalen Monatgezapfen verschraubt werden.

Räder:

VA: SCALEAUTO HardComp SC-2702P (D21mm, 25mmx5mm)
HA: SCALEAUTO ProComp3 SC-2421P (D21mm, 27.5x13mm), kleinster Durchmesser 25mm

Ein Behandeln der Räder mit Haftmittel ist grundsätzlich verboten! Die Räder dürfen ausschließlich vom Rennleiter freigegebenen Reifenreiniger gereinigt und aufgefrischt werden. Zur Kontrolle dient ein Küchentuch zur Überprüfung auf Restflüssigkeit oder Ölrückstände. 

Durchführung:

  • Bei allen Rennen wird zur Ermittlung der Startaufstellung ein Qualifying mit der parallel startenden PRO-Klasse gefahren.
  • Wer während des Rennens Stoßstangen, Spoiler oder Felgeneinsätze verliert, ist verpflichtet, sie beim Start des nächsten Stints wieder anzukleben. Sollte dieses nicht in angemessener Zeit möglich sein, muss das Bauteil mit Klebeband auf dem Dach befestigt werden. Andernfalls darf der Wagen nicht mehr an den Start gehen.